Hauptseite

Aus Cinoku
Version vom 30. August 2012, 11:22 Uhr von Till Kraemer (Diskussion | Beiträge) (Meta-Tags unsichtbar geschaltet.)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

{{#customtitle:|Cinoku - Film-Lexikon}}

Willkommen!

Herzlich Willkommen bei Cinoku, dem interaktiven Film-Lexikon. Jeder kann mitmachen und sein Film-Wissen teilen. Seit September 2009 sind so 241 Artikel in deutscher Sprache entstanden. Lust zu schreiben? In 10 Schritten zum eigenen Artikel!

Artikel des Tages

Natalie Portman (* 9. Juni 1981 in Jerusalem, Israel) ist eine israelisch-amerikanische Schauspielerin.

Natalie Portman wird als Tochter des israelischen Arztes Avner und der amerikanischen Hausfrau Shelley in Jerusalem, Israel, geboren. Im Alter von 3 Jahren zieht Natalie mit ihrer Familie in die USA; zuerst nach Washington, D.C., später nach Connecticut und schließlich nach Long Island, New York. Als sie vier Jahre ist, bekommt sie Tanzunterricht.

2003 macht Natalie ihren Abschluss in Psychologie am Harvard College. Natalie spricht Englisch, Hebräisch, Französisch, Japanisch, Deutsch und Arabisch.

Natalies Mutter arbeitet heute als ihre Agentin.

Natalie Portman ist gut befreundet mit Schauspieler Lukas Haas und dem Musiker Moby.

Natalie ist seit ihrer Kindheit Vegetarierin. Sie isst und trägt keinerlei tierische Produkte. mehr

Was geschah am 17. Oktober?

USA, geboren.

  • 1948 – Die kanadisch-amerikanische Schauspielerin Margot Kidder wird in Yellowknife, Northwest Territories, Kanada, geboren.
  • 1972 – Der amerikanische Rapper und Schauspieler Eminem wird in Warren, Michigan, USA, geboren.
  • 1982 – Die englische Schauspielerin Maria Anastacia Keogh wird in Lewisham, London, England, geboren.

Aktuelles

Er ist wieder da.jpg

Schon gewusst?

  • Als Amerikanische bezeichnet man beim Film eine Einstellungsgröße, bei der Kopf und Oberkörper des Schauspielers bis zu den Händen auf Hüfthöhe zu sehen sind. Der Name kommt daher, dass die Hände, die den Colt ziehen (z.B. beim klassischen amerikanischen Western), mit im Bild sind.