A Single Man

Aus Cinoku
Wechseln zu: Navigation, Suche
A Single Man
A Single Man.jpg
Regie: Tom Ford
Drehbuch: Tom Ford, David Scearce
Produktion: Tom Ford, Andrew Miano
Besetzung: Adam Shapiro
Colin Firth
Ginnifer Goodwin
Julianne Moore
Matthew Goode
Nicholas Hoult
Paul Butler
Paulette Lamori
Erscheinungsdatum: 8. April 2010
Produktionsjahr: 2009
Laufzeit: 99 Minuten
Land: USA
Bestellen

A Single Man ist ein Kinospielfilm.

Fakten

Altersfreigabe: ab 12 Jahren
Kinostart (Deutschland): 25. März 2010
Erscheinungsdatum: 27. August 2010 (Kauf-DVD)

Besetzung

Adam Shapiro
Colin Firth
Ginnifer Goodwin
Julianne Moore
Matthew Goode
Nicholas Hoult
Paul Butler
Paulette Lamori

Handlung

Kurzinhalt

Ein Anruf – mehr braucht es nicht, um die Welt von George Falconer (COLIN FIRTH), einem britischen Professor im Los Angeles der frühen 1960er Jahre, zerbrechen zu lassen. Seit er am Telefon vom Unfalltod seines langjährigen Lebensgefährten Jim (MATTHEW GOODE) erfahren hat, ist das zuvor so intensive Glück aus dem gemeinsamen Haus verschwunden und die Zukunft für George ein dunkles, unvorstellbares Nichts. Während um ihn herum die Kubakrise oder elegante Cocktailpartys den Alltag bestimmen, wird sein Leben von Trauer und Einsamkeit dominiert. Mit Gin und Zigaretten, Musik und Gesprächen versucht Georges wunderschöne beste Freundin Charley (JULIANNE MOORE), dem Verzweifelten Trost und Freude zu spenden.

Ausgerechnet an dem Tag, an dem George sich der Traurigkeit ergeben und alles hinter sich lassen will, erkennt der junge und wissbegierige Student Kenny (NICHOLAS HOULT) in ihm eine verwandte Seele und sucht seine Nähe. Nicht zuletzt durch diese berührende Begeg-nung beginnt George ganz langsam und zaghaft, die verblasste Welt um sich herum wieder in einem neuen Licht zu sehen. Ob im Lächeln eines kleinen Mädchens, dem sonnendurch-fluteten Herbsthimmel oder einer attraktiven Zufallsbekanntschaft entdeckt er in den kleinen Dingen des Lebens die Schönheit wieder – und auch Kenny kreuzt noch einmal seinen Weg.

Langinhalt

Am 30. November 1962 scheint, wie meistens in Los Angeles, die Sonne, doch George Falconer träumt vom Schnee. Genauer gesagt von dem Schnee, in dem sein Lebensgefähr-te Jim mit seinem Auto tödlich verunglückte. 16 Jahre lang waren die beiden ein Paar, doch nun wacht der Literaturprofessor seit acht Monaten jeden Morgen alleine auf, um ein Leben zu verbringen, aus dem alles Glück verschwunden ist. So sehr all seine Gedanken und Ge-fühle in der Vergangenheit gefangen zu sein scheinen, so wenig kann George noch die Zu-kunft sehen – und beschließt an diesem Tag, der Sinnlosigkeit seines Lebens ein Ende zu setzen.

Aus seiner Schreibtischschublade holt er einen Revolver und packt ihn vorsichtig in seine Arbeitstasche, doch davon abgesehen, unterscheidet sich an diesem Morgen nichts von sei-ner alltägliche Routine. Was um ihn herum passiert, lässt ihn gleichgültig, sei es ein Anruf seiner besten Freundin Charley, die Anwesenheit seines Dienstmädchens oder auch die Nachbarskinder, die lautstark und fröhlich im Garten spielen. Stattdessen kehren seine Ge-danken immer wieder zurück zu Jim: zu den glücklichen Zeiten ihres Kennenlernens genau-so wie zu jenem erschütternden Telefongespräch, in dem er von seinem Tod erfuhr.

Nicht viel anders geht es George bei der Arbeit am College. Wie ein Fremdkörper läuft er zwischen den Studenten über den Campus; dem Kollegen, der mit ihm seine Gedanken und Befürchtungen angesichts der allgegenwärtigen Kuba-Krise teilen will, schenkt er so gut wie keine Aufmerksamkeit. Nur in der Vorlesung über Aldous Huxley und sein Buch „Nach vielen Sommern“ erwacht irgendwann die Leidenschaft in ihm, und er lässt sich zu einem flammen-den Vortrag über die Angst hinreißen.

Seinen aufmerksamsten Zuhörer findet er dabei in dem jungen Studenten Kenny, der sich prompt an die Fersen seines Professors heftet und George bei einem Spaziergang über das Unigelände in ein angeregtes Gespräch über Unsicherheiten, Drogen und die Gemeinsam-keiten zwischen den beiden auf den ersten Blick so unterschiedlichen Männern verwickelt. Später kreuzen sich die Wege der beiden auf dem Parkplatz wieder. Doch Kennys Angebot, man könne gemeinsam etwas trinken gehen, schlägt George dankend aus.

Die Begegnung mit dem aufmerksamen jungen Mann bleibt nicht die einzige, die nach und nach Georges Lebensgeister wieder zu wecken scheint. In der Bank, wo er neben seiner Lebensversicherung und einem Ring auch ein altes Foto von Jim aus seinem Schließfach nimmt, trifft er auf das reizende Nachbarsmädchen und dessen Mutter, die ihn prompt zu einer Party einlädt. Und als er die Flasche Gin besorgt, die er abends mit zu Charley bringen will, läuft er einem bildschönen Fremden namens Carlos in die Arme, mit dem er nicht nur eine Zigarette, sondern auch sehnsüchtige Blicke in den bunten Himmel über Los Angeles teilt.

Abends, nachdem er mit der ihm üblichen Gründlichkeit alle Vorkehrungen für seinen ge-planten Selbstmord getroffen hat, macht er sich auf zu seinem letzten Besuch bei seiner engsten Vertrauten Charley, die vor vielen Jahren in London auch mal mehr für ihn war als eine platonische Freundin. Die beiden trinken und tanzen, lachen und streiten bis in die Nacht hinein, wobei die Trauer um Jim auch in diesem ausgelassenen Ambiente nicht völlig zu verdrängen ist. Aber ganz langsam scheint es, als würde George vielleicht doch die Schönheit des Lebens auch in den vermeintlich kleinen Momenten wieder entdecken. Nicht zuletzt, als zu später Stunde, als er längst wieder nach Hause zurückgekehrt ist, plötzlich Kenny vor ihm steht.

Trailer

Weblinks