Das letzte Schweigen

Aus Cinoku
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das letzte Schweigen
Das letzte Schweigen.jpg
Regie: Baran bo Odar
Drehbuch: Baran bo Odar
Besetzung: Burghart Klaußner
Claudia Michelsen
Jule Böwe
Karoline Eichhorn
Katrin Sass
Oliver Stokowski
Roeland Wiesnekker
Sebastian Blomberg
Ulrich Thomsen
Wotan Wilke Möhring

Das letzte Schweigen ist ein Kinospielfilm nach einer Romanvorlage von Jan Costin Wagner.

Fakten

Kinostart (Deutschland): 19. August 2010

Besetzung

Burghart Klaußner
Claudia Michelsen
Jule Böwe
Karoline Eichhorn
Katrin Sass
Oliver Stokowski
Roeland Wiesnekker
Sebastian Blomberg
Ulrich Thomsen
Wotan Wilke Möhring

Handlung

One Line Synopsis

Die Hundstage im Juli: Die Hölle könnte nicht heißer sein. Das Verschwinden eines dreizehnjährigen Mädchens ruft die Erinnerung an ein ungesühntes Verbrechen vor 23 Jahren wach. Dieser Albtraum schreckt eine Kleinstadt aus der sommerlichen Idylle und entfesselt ein Inferno aus Verdrängung, Verlust und Verzweiflung.

Kurzinhalt

Als auf den Tag genau 23 Jahre nach dem Mord an der kleinen Pia ein weiteres Mädchen am selben Tatort erschlagen wird, lähmt Entsetzen die sommerlich heiße Kleinstadtidylle. Pias trauernde Mutter Elena Lange (Katrin Sass) erinnert sich an die damalige grausige Tat ebenso wie Ex-Kommissar Krischan Mittich (Burghart Klaußner), der die Ermittlungen leitete und den Fall nie aufklären konnte. Er bittet seinen jungen Kollegen David Jahn (Sebastian Blomberg) um Hilfe, weil der offiziell zuständige Ermittler Matthias Grimmer (Oliver Stokowski) sich weigert, die Parallelen der Fälle zur Kenntnis zu nehmen. Am heftigsten erschüttert ist jedoch Timo Friedrich (Wotan Wilke Möhring), der den Mord zusammen mit Peer Sommer (Ulrich Thomsen) an Pia begangen und dann erfolgreich verdrängt hat. Bis heute.

Langinhalt

8. Juli 1986. Die elfjährige Pia ist per Fahrrad auf dem Heimweg durch die einsamen Kornfelder. Peer (Ulrich Thomsen) und Timo (Wotan Wilke Möhring) folgen ihr mit Peers rotem Audi und halten sie an. Peer zerrt Pia vom Weg ins Feld, vergewaltigt und erschlägt sie, während Timo aus dem Wagen zuschaut. Timo ist entsetzt, als die Tat derart eskaliert, und verlässt daraufhin überstürzt die Stadt.

23 Jahre später. Pias Mutter Elena Lange (Katrin Sass) joggt durch die Felder. Dort, wo das Mädchen ermordet wurde, legt sie frische Blumen an dem schlichten Holzkreuz nieder. Der Mörder wurde nie gefasst, und Elena trauert nach wie vor um ihre Tochter, deren Zimmer sie seit damals nicht verändert hat. Dicke Luft im Hause von Ruth (Karoline Eichhorn) und Karl Weghamm (Roeland Wiesnekker): Die Tochter Sinikka hat die Schule geschwänzt, und der aufgebrachte Vater weigert sich deswegen, sie zum Tennisplatz zu fahren. Trotzig verlässt Sinikka das Haus und fährt stattdessen mit dem Fahrrad zum Jahrmarkt.

Die Frau von Kommissar David Jahn (Sebastian Blomberg) ist vor kurzem an Krebs gestorben – aufgrund seiner tiefen Depression hat sich David eine Auszeit genommen. Seine Polizei-Kollegen sind deshalb sehr überrascht, als er auf der Abschiedsfeier seines ehemaligen Kollegen Christian „Krischan“ Mittich (Burghart Klaußner) auftaucht – tatsächlich wirkt David nach wie vor sehr verstört. Er erlebt mit, wie das angespannte Verhältnis von Krischan und Kollege Matthias Grimmer (Oliver Stokowski) unter Alkoholeinwirkung zu einer handfesten Balgerei eskaliert.

David verkriecht sich ins Polizeiarchiv, wo er die alten Akten zum ungelösten Fall Pia Lange einsieht. Er stellt fest, dass das Datum übereinstimmt: Heute ist wie damals der 8. Juli. Gleichzeitig radelt Sinikka allein durch die Nacht und wird von einem Auto verfolgt.

Als Sinikkas Fahrrad und ein blutiger Stein am nächsten Tag exakt dort gefunden werden, wo Pia vor 23 Jahren im Kornfeld ermordet wurde, übernehmen Matthias Grimmer und Kollegin Jana Gläser (Jule Böwe) die Ermittlungen. Außerdem untersucht David den Tatort – er weist Matthias auf die Parallelen der beiden Fälle hin, doch der hält das für einen „Zufall“. Auch Krischan, der damals die Ermittlungen im Mordfall Pia leitete, erscheint am Kornfeld, wird aber auf Matthias’ Weisung als aus dem Dienst ausgeschiedener „Zivilist“ nicht zum Tatort vorgelassen. Weil Sinikka in der vergangenen Nacht nicht nach Hause zurückgekehrt ist, wächst die Sorge der Eltern ins Unermessliche, als sie im Fernsehen von der mutmaßlichen Gewalttat hören – doch das Mädchen selbst bleibt verschwunden. Matthias und David versuchen ohne Erfolg die Eltern zu beruhigen. Auch Timo, inzwischen Architekt, erfährt aus dem Fernsehen von dem neuen Verbrechen und kann sein Entsetzen vor seiner Frau Julia (Claudia Michelsen) und den beiden Kindern kaum verbergen. Er erinnert sich an 1986, als er sich mit seinem Nachbarn, dem aus Dänemark stammenden Hausmeister Peer Sommer, anfreundete: Peer hatte bemerkt, dass Timo ein pädophiler Voyeur ist. In Peers Wohnung öffnet sich für Timo ein Abgrund: Peer zeigt ihm Kinderpornofilme, deren Faszination sich Timo nicht entziehen kann. Peer hat endlich einen Gleichgesinnten gefunden und fördert diesen perversen Voyeurismus bis zu jenem Tag, an dem Pia vor Timos Augen sterben muss. In diesem Moment verdrängt Timo das Verbrechen, will auch von Peer nichts mehr wissen, zieht in einen anderen Ort. Er lernt Julia kennen, heiratet sie und nimmt ihren Nachnamen Friedrich an.

Doch als 23 Jahre später der Mord an Pia praktisch kopiert wird, hält Timo es nicht mehr aus. Er sagt Julia, er müsse überraschend für mehrere Tage „zur Baustelle“. Stattdessen nimmt er sich ein Hotelzimmer in seinem früheren Wohnort, wo Peer nach wie vor als Hausmeister arbeitet und in derselben Wohnung lebt. Timo stellt Peer zur Rede und wirft ihm den neuen Mord vor, doch Peer beteuert, er habe einzig Pia auf dem Gewissen. Er hat seine Kinder-Pornos inzwischen auf Video übertragen und drückt Timo eine DVD in die Hand, weil er sofort spürt, dass Timo nie endgültig von seiner Neigung losgekommen ist.

Krischan und wenig später auch David besuchen Elena, die sich durch den neuen Fall auf schreckliche Weise an Pias Tod erinnert fühlt. „Kriegen Sie ihn diesmal?“, fragt sie die Beamten. David kann ihr keinen Rat geben – vielmehr möchte er einen Rat von Elena: Da er furchtbar unter dem Verlust seiner Frau leidet, möchte er wissen, wie Elena mit ihrer Trauer umgeht. Elena schenkt ihm reinen Wein ein: Die Trauer endet nie. Aber diese Begegnung scheint einen Hebel in ihr umzulegen: Energisch räumt sie Pias Zimmer leer. Und sie lässt sich auf eine Affäre mit Krischan ein.

Krischan sucht David auf und diskutiert mit ihm den alten und den neuen Mord. Er hofft, David könnte auf Indizien stoßen, die Krischan damals übersehen hat. Weil Matthias Krischans Mitarbeit ablehnt, tritt Krischan die Flucht nach vorn an und lässt sich und Elena als Gäste zu einer TV-Talkshow einladen, um den Täter öffentlich aus der Reserve zu locken. Matthias reagiert äußerst erbost auf diese Behinderung laufender Ermittlungen. Zumal diese Ermittlungen nur schleppend vorankommen: Immerhin hat Jana inzwischen festgestellt, dass es schon 1982 den ebenfalls ungelösten Fall eines vermissten Mädchens namens Martina gab. Zeugen hatten damals von einem roten PKW gesprochen – genau wie im Mordfall Pia: David zieht aus Krischans Unterlagen eine Liste roter PKWs, die 1986 zusammengestellt wurde. Das gesamte Kommissariat macht sich nun an die Arbeit, die beiden Listen auf Übereinstimmungen abzugleichen und jene PKW-Besitzer zu befragen.

Timo kann der Faszination von Peers DVD nicht widerstehen und schaut sie sich im Hotel an. Doch er scheint daran zu zerbrechen. Er kehrt zum Kinderspielplatz vor Peers Wohnung zurück, wo er einst die Nachbarskinder beobachtet hat. Verzweifelt flieht er wieder, fährt zum Polizeirevier, schafft es aber nicht, sich zu stellen. Stattdessen treibt es ihn zu Pias Mutter Elena, bei der er klingelt. Er behauptet, er wolle in diese Gegend ziehen und suche ein Haus – ob sie einen Tipp für ihn habe. Elena fällt sofort auf, wie seltsam getrieben Timo wirkt. Sie lädt ihn zu Kaffee und Kuchen ein, und schon bald fragt er sie nach ihrer Tochter. Wegen der „Haussuche“ gibt er Elena seine Visitenkarte, um sich dann überstürzt zu verabschieden.

Als Krischan bei Elena auftaucht, berichtet sie von Timos seltsamem Auftritt: Sie ist davon überzeugt, dass Timo der Mörder ihrer Tochter ist. Per Handy informiert Krischan David, der gerade mit seiner Kollegin Jana vor Peers Wohnblock steht: Die beiden wollen Peer routinemäßig überprüfen, denn Peers damaliger roter Audi steht unter vielen anderen auf den Suchlisten der Fälle von 1982 und 1986.

Während David sofort zu Krischan fährt, um dann Timo zu Hause zu stellen, klingelt Jana allein bei Peer, der sich nichts anmerken lässt und sie höflich hereinbittet. Weil er nicht weiß, ob sie etwas gegen ihn in der Hand hat, verbirgt er ein Küchenmesser in seiner Hosentasche.

Der verzweifelte Timo fährt zu dem See, in dem Peer einst Pias Leiche versenkt hat. Gleichzeitig läuten Krischan und David bei Timos Frau Julia, die aus allen Wolken fällt, als Krischan auf Timos Computer Kinderpornos entdeckt. Der Fall scheint gelöst. Oder doch nicht? Wird Timo endlich gestehen? Wird Jana die DVD-Sammlung des freundlichen Hausmeisters entdecken? Und wo steckt Sinikka? Die lähmend heiße Juliwoche ist noch nicht vorüber.

Trailer