Twelve

Aus Cinoku
Wechseln zu: Navigation, Suche
Twelve
Twelve.jpg
Regie: Joel Schumacher
Erscheinungsdatum: 14. Oktober 2010
Produktionsjahr: 2010
Land: USA

Twelve ist ein Kinospielfilm.

Fakten

Altersfreigabe: ab 16 Jahren
Kinostart (Deutschland): 14. Oktober 2010
Verleih (Deutschland): Tobis

Besetzung

Chace Crawford: White Mike Emma Roberts: Molly 50 Cent/Curtis Jackson: Lionel Rory Culkin: Chris Zoe Kravitz: Gabby Emily Meade: Jessica

Handlung

Kurzinhalt

Spring Break in New York. Während ihre reichen Eltern im Urlaub oder auf Geschäftsreise sind, wollen die gelangweilten Highschool-Kids der Upper East Side exzessiv feiern. Und White Mike (Chace Crawford) versorgt sie mit dem nötigen Stoff. Der 17-Jährige hat nach dem Tod seiner Mutter die High School geschmissen und dealt stattdessen mit Partydrogen. Er selbst rührt das Zeug nicht an, er trinkt noch nicht mal Alkohol. Alle hält er auf Distanz, selbst seine Jugendfreundin Molly (Emma Roberts), obwohl er heimlich in sie verliebt ist. Von seinem Doppelleben ahnt sie nichts. Da bietet ihm sein Dealer Lionel (Curtis Jackson aka 50 Cent) eine neue Droge an: Twelve wirkt wie ein Mix aus Kokain und Ecstasy und macht sofort abhängig. White Mike ist die Sache zu heiß, harte Drogen will er nicht verticken. Doch sein verstrahlter Cousin Charlie (Jeremy Allen White) will sich den Stoff auf eigene Faust besorgen und wird dabei ermordet. Ausgerechnet Mikes bester Freund Hunter (Philip Ettinger) gerät unter Mordverdacht. Währenddessen bereiten sich alle auf die große Geburtstagsfeier von It-Girl Sara (Esti Ginzberg) vor: Es ist die Party, bei der man dabei sein muss. Aber nicht jeder ist erwünscht, und was rauschhaft beginnt, endet in einer Katastrophe…

Langinhalt

Der Dealer White Mike (Chace Crawford) ist ein Einzelgänger. Seit dem Krebstod seiner Mutter lässt der 17-Jährige niemanden mehr richtig an sich heran. Die Highschool hat er ein Jahr vor dem Abschluss geschmissen, stattdessen dealt er. Keinen harten Stoff, nur Partydrogen wie Marihuana, die er seinen ehemaligen Mitschülern vertickt. Er selbst rührt das Zeug nicht an, im Gegensatz zu seinem verstrahlten Cousin Charlie (Jeremy Allen White). Mike trinkt noch nicht einmal Alkohol. Gespräche reduziert er auf ein Minimum, dafür geht ihm selbst zuviel durch den Kopf, über seine Kindheit und die Welt im Allgemeinen, über die er philosophiert und zu der er sich so wenig zugehörig fühlt. Nur um seinen Cousin Charlie macht er sich Sorgen. Wozu braucht der plötzlich eine Knarre? Und warum geht er tagelang nicht ans Telefon?

Wenig Kontakt hat Mike dagegen zu seinem viel beschäftigten Vater, der ein Restaurant betreibt. Aber mit den Eltern hat hier auf der privilegierten Upper East Side von Manhattan sowieso kaum eines der Kids viel zu tun. Eltern sind meistens auf Geschäftsreisen, im Urlaub oder mit ihren eigenen Neurosen beschäftigt. Was an Aufmerksamkeit fehlt, wird mit Geld kompensiert. Diese Kids haben alles und brauchen nichts. Es geht nur um das Wollen. Immer wieder etwas Neues, Aufregendes und Gefährliches. Vor allem jetzt im Frühling, wenn alle eine Woche Ferien haben. Genau die richtige Zeit, um es ordentlich krachen zu lassen. White Mike und sein Drogenlieferant Lionel (Curtis Jackson aka 50 Cent) stellen den Stoff bereit. Der neueste Hit: die Designerdroge Twelve, die wie ein Mix aus Kokain und Ecstasy wirkt. Sie verschafft das perfekte High – und macht sofort süchtig.

Die Jugendliebe Molly (Emma Roberts) kennt Mike schon seit Kindertagen, aber seit dem Tod seiner Mutter haben sie sich aus den Augen verloren. Obwohl nie etwas zwischen den beiden gelaufen ist, sind sie heimlich ineinander verliebt. Doch keiner der beiden hat je den ersten Schritt gewagt.

Molly hat nicht viel mit den anderen Mädchen der Upper East Side gemeinsam. Sie macht sich nichts aus dem ‚Sehen-und-Gesehen-Werden’ der High-Society-Teens und Drogen nimmt sie auch keine. Sie ahnt nichts von Mikes Doppelleben als Dealer. Als sie ihn anruft, um zu hören, wie es ihm geht, verabreden sie sich in einem Café. Bei ihrem Treffen erwähnt sie, dass sie zu Saras 18. Geburtstag eingeladen ist und weil Mike weiß, was da für Typen rumhängen, will er sie umstimmen und von der Party fernhalten. Molly würde nichts lieber tun, als den Abend stattdessen mit ihm zu verbringen, aber er kann sich nicht dazu durchringen, sie zu einem Date einzuladen. Molly lässt sich ihre Enttäuschung nicht anmerken.

Der beste Freund Mikes bester Freund Hunter (Philip Ettinger) ist eine Sportskanone. Er spielt regelmäßig mit ein paar Jungs aus Harlem Basketball. Eigentlich ist er ein ruhiger Typ, aber an diesem Tag gerät er mit einem von ihnen, Nana, aneinander. Ein Wort ergibt das andere und es kommt zu einer Schlägerei, bei der auch Blut fließt.

Hunter geht die Auseinandersetzung lange nicht aus dem Kopf und er läuft abends alleine durch die Stadt, um auf andere Gedanken zu kommen. Reden kann er mit keinem, sein Vater ist wieder irgendwo auf Geschäftsreise. Währendessen fährt Nana zurück nach Hause, wo er in einer Sozialwohnung mit seiner Mutter lebt. Dort wird er im Treppenhaus Zeuge eines Drogengeschäfts zwischen Mikes Cousin Charlie und dem Dealer Lionel. Plötzlich fällt ein Schuss und Charlie sackt zusammen. Als Nana abhauen will, wird er ebenfalls erschossen. Lionel flieht mit Charlies Waffe.

Am nächsten Tag werden die Leichen von Nana und einem unbekannten weißen Jungen gefunden. Die Polizeibeamten befragen die Jungs in der Sporthalle, die den Streit beobachtet haben und nehmen schließlich Hunter fest, der noch immer das blutverschmierte T-Shirt vom Vortag trägt. Da er kein Alibi für die Nacht hat, bleibt er unter dringendem Mordverdacht in Haft. Im Gefängnis ruft er schließlich völlig verzweifelt seinen Vater an, der ihn da rausholen soll und hofft auf ein paar tröstende Worte. Vielleicht wird ja doch noch alles gut?

Das It-Girl Sara (Esti Ginzburg) ist das populärste Mädchen der Schule – die Königin. Sie sieht verdammt gut aus und das weiß sie auch. Alle Mädchen hören auf sie, alle Jungs wollen sie. Sie bekommt immer, was sie will. Deshalb hat sie auch nicht nur einen Freund, sondern „verschiedene Freunde für verschiedene Dinge“. Eine Schlampe ist sie deswegen aber nicht. Weil die letzte Party bei Chris so toll war, überredet sie ihn, auch ihren 18. Geburtstag im Haus seiner Eltern zu feiern, nur viel größer und wilder. Chris (Rory Culkin) ist zunächst skeptisch, doch Sara weiß ihn mit ihren Reizen und der Aussicht auf Sex zu überreden. Und natürlich braucht sie noch eine ordentliche Summe Bargeld, um Alkohol für die Party zu besorgen. Nach kurzem Zögern erfüllt Chris ihr auch diesen Wunsch. Von dieser Party werden alle noch lange reden. Sara ahnt gar nicht, wie Recht sie damit hat.

Die Mädchen-Clique Wie jedes Alphamädchen hat Sara ein ganzes Gefolge von Freundinnen, die sie anhimmeln und ihr nacheifern. Mädchen wie Gabby (Zoe Kravitz) und Jessica (Emily Meade). Auf Chris’ Party entdeckt Jessica auf dem Sofa ein Fläschchen, das einem Jungen aus der Hosentasche gerutscht ist. Ohne zu zögern probiert sie von der Flüssigkeit, die sie völlig wegbeamt. Twelve macht high wie nie zuvor.

Am Tag nach der Party sind sie und ihre Freundinnen im Central Park auf einer Parkbank in ihre Smartphones vertieft und schmieden bereits Pläne fürs Wochenende. Jessica ruft Chris an, um an White Mikes Handynummer zu kommen. Sie will unbedingt mehr von dem Zeug, das sie auf der Party hatte. Sie trifft sich mit White Mike und Lionel, seinem Dealer, der ihr das gewünschte Twelve verkauft. Mike will den Stoff nicht selbst verticken, das ist ihm zu krass und so fragt Jessica nach Lionels Nummer, falls sie bald wieder mehr braucht.

Zurück in ihrem von unzähligen Stofftieren bevölkerten Jugendzimmer, stellt sich Jessica im Twelve- Rausch vor, Gast einer Talkshow zu sein. Sie berichtet von einem fiktiven Massaker an ihrer Schule. Die Teddys sind ihr Publikum und sie hört, wie sie ihre Kommentare abgeben. Später versucht Jessica von ihrer Mutter (Ellen Barkin) Geld für ein neues Kleid für die Party zu bekommen, aber tatsächlich will sie mehr Twelve kaufen. Ihre Mutter gibt ihr kein Geld und rät ihr stattdessen dringend zum Psychiater zu gehen, das machen schließlich alle. Jessica hat keinen Schimmer, was sie dem erzählen sollte. Während sie sich wie alle auf der Upper East Side für Saras Party zurechtmacht, geht ihr eine viel wichtigere Frage durch den Kopf: Wie soll sie nur das nächste Twelve bezahlen?

Die beiden Brüder Chris (Rory Culkin) ist ein schüchterner, eher unscheinbarer Junge. Er ist 17 und hat noch nie mit einem Mädchen geschlafen. Das muss sich schleunigst ändern, koste es, was es wolle. Deshalb hat er auch alle zu seiner Party eingeladen und merkt gar nicht, wie sie ihn ausnutzen. Egal, seine Eltern sind im Urlaub und er hat das ganze Haus für sich. Oder fast: denn gerade ist sein psychotischer Bruder Claude (Billy Magnussen) aus der Entzugsklinik geflohen. Claude wohnt jetzt wieder zuhause, gegen den Willen der Eltern, aber die wissen noch nichts von seiner Rückkehr. Nachts fährt Claude nach Chinatown und kauft sich in einem Laden ein Samuraischwert, mit dem er die nächsten Tage wie besessen zuhause übt. Die Party Es ist Samstagabend und Saras Party bei Chris ist schon in vollem Gange, als Molly dort ankommt. Da klingelt ihr Handy. Es ist Mike, aber sie beschließt nicht ranzugehen. Enttäuscht von seiner unnahbaren Art im Café, will sie lieber ihren Frust mit ein paar Drinks runterspülen und heute Abend Spaß haben. Dabei hätte Mike so dringend ihren Zuspruch gebraucht. Gerade hat ihm sein Vater erzählt, dass Mikes Cousin Charlie tot ist. Erschossen in Harlem. White Mike ist am Boden zerstört. Wer kann so etwas nur getan haben? Und warum geht Molly nicht an ihr Handy? White Mike macht sich auf den Weg zur Party. Unterdessen taucht Lionel vor Chris’ Haus mit dem Stoff auf, und Jessica muss ihm gestehen, dass sie kein Geld dafür hat. Als der Deal zu platzen droht, bietet sie ihm völlig verzweifelt Sex an. Sie ist schließlich noch Jungfrau, das ist doch auch etwas wert! Als White Mike wie im Wahn ins Haus stürmt und Lionel nicht nur mit Jessica, sondern auch mit Charlies Waffe erwischt, droht das rauschende Fest in einer Katastrophe zu enden…

Und während Chris die große Geburtstagsparty für Sara vorbereitet und auf seinen ersten Sex mit ihr hofft – seine Pornosammlung wird er jetzt wohl endlich nicht mehr brauchen – fährt Claude noch einmal nach Chinatown und besorgt sich illegal ein Maschinengewehr…

Trailer

Kritiken